direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Sicherheit in globalen Supply Chains

Lupe

In Supply Chains ist die globale Vernetzung Realität geworden. Bedrohungsszenarien haben sich verändert; der Anspruch an Sicherheit hat diesen gerecht zu werden. Supply Chain Security bezieht sich im Sinne von Angriffssicherheit (security) auf Bedrohungen, die mit beabsichtigten schädlichen Wirkungen auf die Supply Chain einwirken, darunter organisierte Kriminalität und internationaler Terrorismus. Kein primärer Betrachtungsschwerpunkt ist Sicherheit im Sinne von Betriebssicherheit (safety). Für die Sicherheit von Bedeutung sind neben Basistechnologien wie RFID und GPS insbesondere Smart Container, die Abweichungen – und somit auch potenzielle Bedrohungen – durch den Einsatz von Sensortechnik erkennen und über eine Kommunikationsverbindung an eine zentrale Stelle weiterleiten. Als Erweiterung konventioneller Bolzensiegel sind elektronische Siegel Träger von Informationen (Siegelnummer, Status etc.). Sie sind ggf. zur Registrierung und Speicherung von Ereignissen (z. B. Unterbrechung) in der Lage. Für das Sicherheitsmanagement in Supply Chains ist eine Betrachtung von Bedeutung, die auch das schwächste Kettenglied im Blick hat und sich an einer umfassenden Sicherheitsstrategie orientiert. Zugleich sind alle Ebenen des Managements in unterschiedlichen Phasen (u. a. Prävention und Reaktion) für spezifische Betrachtungsobjekte (Prozesse, Ressourcen, Organisation) auszufüllen. Schwachpunkte lassen sich über Szenarioanalysen identifizieren. Neben EU-Verordungen wurden für die Sicherheit in globalen Supply Chains mehrere Standards gesetzt (z. B. ISO/PAS 28000) und Initiativen gegründet, darunter CSI, C-TPAT und TAPA. Das Kompetenzzentrum befasst sich mit den Eigenschaften dieser Sicherheitsregime und deren Auswirkungen auf das globale Wirtschaftsgeschehen. In diesen Themenbereich fallen auch jüngste Diskussionen um den Status des Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (authorised economic operator).

Projektförderer und -partner

Projektförderer:

Kühne-Stiftung

Projektlaufzeit

Seit Mai 2005, fortlaufend

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe