TU Berlin

Bereich LogistikModular Logistics Units in Shared Co-modal Networks

Logoschriftzug des Bereichs Logistik

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

MODULUSHCA - Modular Logistics Units in Shared Co-modal Networks

Lupe

Die Art und Weise, wie physische Objekte weltweit transportiert, umgeschlagen, gelagert und angeboten werden, bietet unter dem Gesichtspunkt der ökonomischen, ökologischen sowie sozialen Nachhaltigkeit noch viel Raum für Verbesserung.

Im Projekt Modulushca erarbeitet das Fachgebiet Logistik der TU Berlin in einem internationalen Konsortium mit Partnern aus Europa, Nordamerika und der „Physical Internet Initiative“ einen Beitrag zur Entwicklung eines eng miteinander verbundenen Logistiknetzwerkes auf europäischer Ebene am Vorbild des Internets.

Ziel ist es auf operativer Ebene standardisierte modulare Behältereinheiten für (co-)modale Materialflüsse des Fast Moving Consumer Goods (FMCG)-Marktes zu entwickeln. Diese Einheiten sollen die Realisierung eines vernetzten Logistiksystems unterstützen, um die operativen Effizienz signifikant zu erhöhen.

Innerhalb Modulushca stehen fünf Aufgabenfelder im Fokus

  1. Entwicklung der Vision eines eng miteinander verbundenen Logistiknetzwerkes für die Anforderungen des FMCG-Marktes,
  2. Entwicklung austauschbarer und miteinander kombinierbarer (ISO) modularer Behältereinheiten mit der Eigenschaft für die (Behälter-) Blockbildung,
  3. Etablierung digitaler Vernetzung dieser Einheiten,
  4. Entwicklung einer Plattform für vernetzte Logistikprozesse mit dem Ziel der Reduzierung von Kosten und CO2-Emissionen und
  5. Demonstration zweier Implementierungs-Piloten für vernetzte Lösungen.

Für die Anforderungen innerhalb des Modulushca-Projektes soll

  • ein geschlossener Pilot für die Evaluierung der standortübergreifenden Verwendung bzgl. Handhabung und Transport von (ISO) modularen Logistikeinheiten eines Unternehmens und
  • ein Open Network-Pilot für die Evaluierung des Einflusses bzgl. Crossdocking- und Umschlagsprozessen von (ISO) modularen Logistikeinheiten

 entwickelt werden.

Am Ende des Projektes wird eine Roadmap für ein ganzheitliches vernetztes Logistiksystems für das Jahr 2030 stehen, die die Bedürfnisse der digitalen, physischen und operativen Vernetzung von Marktakteuren und Infrastrukturen des FMCG-Marktes integriert.

Projektförderer und Partner

Projektförderer:

  •  Europäische Kommission

 Verbundpartner:

  • Procter & Gamble
  • Association pour la Recherche et le Développement des Méthodes et Processus Industriels
  • École Polytechnique Fédérale de Lausanne
  • CIRRELT
  • TU Berlin Fachgebiet Logistik
  • Kirsen Global Security GmbH
  • Italian Post
  • CHEP
  • Incept
  • ITENE
  • Poznan Institute of Logistics and Warehousing
  • Jan De Rijk
  • SY-KONINTERNATIONAL Ltd.
  • MEWARE
  • Technical University of Graz
  • PTV Group

 

 

Projektlaufzeit

36 Monate

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe