direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Navigator for German-Chinese Logistics Networks

Since China opened up to foreign investment in the late 1970s, many firms decided to relocate their supply chains to China. Many of such firms had to retreat only a few years later. Failures to thrive in doing business with China have happened to some of the biggest firms in the world such as Home Depot, eBay, Google.  The Kühne Foundation has thus decided to finance a research project that aims at supporting managers of supply networks between Germany and China to successfully plan and prepare their businesses. The project, titled “Navigator for German-Chinese Logistics Networks” (dt.  „Navigator für deutsch-chinesische Logistiknetze“) focuses on the features and distinctions of Germany and China as well as most important supply chain concepts between those countries. It thereby seeks to improve fundamental strategic planning processes in logistics networks and helps to adapt logistics strategies, systems and end-to-end networks, by systematizing current planning procedures and identifying best practices. Therefore, strategies such as shortening processes, stock planning and connectivity of information systems have to be adapted to the German-Chinese logistics environment. More information about the project as well as information material, a logistics data library can be found here.

Unsere Forschungsergebnisse verbreiten wir je nach Zielgruppe durch wissenschafts- bzw. praxisorientierte Publikationen (zu finden hier) sowie Vorträge auf wissenschaftlichen Tagungen und in bzw. für Unternehmen.

Das Kompetenzzentrum konzentriert sich auf die Bereiche InternationalisierungSupply-Chain-RisikomanagementSupply Chain Volatility und deutsch-chinesische Logistiknetze.

Internationalisierung

Die erfolgreiche Erschließung neuer Märkte, z.B. in Osteuropa und Südostasien hängt entscheidend von der Leistungsfähigkeit der logistischen Systeme ab und der Fähigkeit, diese Märkte in bestehende Beschaffungssysteme zu integrieren. Damit nehmen der Aufbau und die Konfiguration der Logistiksysteme eine Schlüsselstellung im Rahmen der Internationalisierungsbestrebungen von Industrie- und Handelsunternehmen ein. Der Schwerpunkt unserer Forschung liegt auf der Ableitung von Erfolgsstrategien bei der Internationalisierung von Logistiksystemen. Damit eng verknüpft ist die Erweiterung bestehender Verfahren der Standortanalyse und - bewertung um spezifisch logistische Aspekte. Die Entscheidung über künftige Produktionsstandorte allein unter dem Aspekt der Arbeitskosten zu treffen, ist suboptimal. Vielmehr sollten sog. »Global Footprint«-Entscheidungen auf Basis eines integrierten Totalkostenansatz (analog der Methode des Total Cost of Ownership) durchgeführt werden, der alle relevanten direkte und indirekte Logistikkostenkomponenten berücksichtigt.

Supply-Chain-Risikomanagement

In Supply Chains manifestiert sich die globale Vernetzung, die inzwischen allgegenwärtig geworden ist. Gleichzeitig haben sich die Risiken und Bedrohungen von Supply Chains verändert und damit auch der Anspruch an Sicherheitskonzepte, die diesen Herausforderungen gerecht werden. Dabei bezieht sich Sicherheit im Sinne von Angriffssicherheit (security) auf Bedrohungen, die mit beabsichtigten schädlichen Wirkungen auf die Supply Chain einwirken, darunter organisierte Kriminalität, internationaler Terrorismus und Piraterie. Sicherheit im Sinne von Prozesssicherheit (safety) bezieht sich auf die Berücksichtigung von Bedrohungen in und aus der gesamten Lieferkette (Supply-Chain-Risikomanagement) und die Gewährleistung ökonomische Nachhaltigkeit (Business Continuity Management). Unsere Forschungsergebnisse verbreiten wir je nach Zielgruppe durch wissenschafts- bzw. praxisorientierte Publikationen sowie Vorträge auf wissenschaftlichen Tagungen und in bzw. für Unternehmen.

Supply Chain Volatility

Coping with volatility is a major challenge of modern supply chains. Facing tremendous turbulences on the supply and demand side, SC managers acknowledge the increasing importance of volatility and are forced to adjust and redesign their SC and operational structures on a regular basis. Christopher and Holweg (2011) further predict an upcoming era of volatility that hurts the performance of SC leading to stock-outs, inefficient inventory levels and bad capacity utilization. Consequently, volatility ranks among the most important topics for research and practice alike.

Our research aims at providing a profound understanding of the mechanisms driving volatility in supply chains. We thereby seek to develop a conceptualization of the sources, dimensions and moderators of supply chain volatility. On this basis our project develops a measurement instrument that strives to assess the volatility of a supply chain to provide a basis for further improvements.

 

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe